Berlin, 07. September 2022 – Immer weniger Deutsche sind bereit, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, um die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft voranzutreiben. Das ergibt eine Umfrage, die das Forum Moderne Landwirtschaft (FML) gemeinsam mit den Meinungsmachern von Civey über einen Zeitraum von vier Monaten erhoben hat. Bei der Umfrage, die innerhalb der vergangenen vier Monate drei Mal durchgeführt wurde, wurden zum einen die Bereitschaft zum Ausgeben von mehr Geld zur Förderung der Nachhaltigkeit der Landwirtschaft abgefragt, als auch die Personengruppen mit Einkäufen von konventionellen Fleischprodukten sowie von Bio-Produkten. Die Bereitschaft mehr Geld auszugeben, ist dabei in diesem kurzen Zeitraum gesunken (April: 54,3 Prozent; September: 49,2 Prozent).

Durch die steigende Inflation werden Lebensmittel immer teurer, das führt offenbar bei vielen dazu, dass sie beim Einkauf von Lebensmittel wieder genauer auf die Preise achten. So geben 38,8 Prozent der Befragten an, dass sie derzeit nicht bereit sind, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, um die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft voranzutreiben. Im Vergleich dazu lag der Wert der im April Befragten noch bei 35 Prozent.

Starke Unterschiede zwischen Bio- und konventionellen Produkten

Vor allem Personen, die hauptsächlich Fleischprodukte aus konventioneller Haltung konsumieren, geben zu 72,9 Prozent an, dass sie generell nicht bereit sind, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, um eine nachhaltige Landwirtschaft voranzutreiben. Auch bei der Frage, welcher Aspekt für sie ausschlaggebend wäre, um mehr Geld für tierische Produkte auszugeben, antworten rund die Hälfte (54,1 Prozent der Personen, die hauptsächlich Fleischprodukte aus konventioneller Haltung essen) der Befragten mit der Antwort „Will nicht mehr ausgeben“.

Wiederum 32,3 Prozent der Befragten, die hauptsächlich Fleischprodukte aus biologischer Herkunft kaufen, geben an, dass sie nicht bereit sind, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, um die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft voranzutreiben. Nach dem Aspekt befragt, der für sie ausschlaggebend wäre, mehr Geld für tierische Produkte auszugeben, antworten 71,8 Prozent der Befragten mit „Tierwohl“.

„Die Agrarbranche hat sich verpflichtet, stärker in Nachhaltigkeit zu investieren. Dass bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern die Bereitschaft, bei Lebensmitteln mehr Geld für mehr Nachhaltigkeit auszugeben, sinkt, sobald diese teurer werden, macht einmal mehr deutlich, dass dringend Antworten benötigt werden, wie die Investitionen der Landwirtschaft für mehr Tierwohl und Umweltschutz finanziert werden sollen“, sagt Lea Fließ, Geschäftsführerin Forum Moderne Landwirtschaft. „Die Förderung der Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft ist wichtig und gleichzeitig eine gesamt-gesellschaftliche Aufgabe, der wir uns alle stellen müssen“, ergänzt sie.

Die gesamte Auswertung der Umfrage finden Sie unter: moderne-landwirtschaft.de/umfrage-nachhaltige-landwirtschaft

*Quelle: Civey, Stichprobengröße 2.500, Befragungszeitraum April, Juni, September 2022

Über das Forum Moderne Landwirtschaft e.V.: Im Forum Moderne Landwirtschaft haben sich Verbände, Organisationen und Unternehmen der Agrarbranche zusammengeschlossen. Ihr gemeinsames Anliegen ist es, über die moderne Landwirtschaft zu informieren und den Dialog zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft zu stärken. Der Verein zählt 65 Mitglieder und wird von rund 170 landwirtschaftlichen Betrieben unterstützt. Darüber hinaus sind für das Forum Moderne Landwirtschaft 730 AgrarScouts (Landwirtinnen und Landwirte) im Einsatz, die über die moderne Landwirtschaft praxisnah berichten. Weitere Informationen finden Sie hier: moderne-landwirtschaft.de

Pressekontakte:
Beatrix Reißig
Leitung Kommunikation
Forum Moderne Landwirtschaft e.V.
Fanny-Zobel-Str. 7,
12435 Berlin
Tel. +49 (0) 30 814 5555 – 70
Mobil +49 (0) 1523 396 8394
E-Mail presse@moderne-landwirtschaft.de 
Web www.moderne-landwirtschaft.de

X