Name

Knautien-Sandbiene

Aussehen

Die Knautien-Sandbiene ist eine sehr auffällige Bienenart, die durch ihre Größe (13-14 mm) sowie den deutlich rot gefärbten Hinterleib fast unverwechselbar ist. Zudem ist sie praktisch nur auf ihren Pollenpflanzen - Knautien und Skabiosen - zu finden, was die Zuordnung erleichtert. Allerdings tritt die Knautien-Sandbiene auch in einer komplett schwarz gefärbten Form auf.

Lebensweise

Die Knautien-Sandbiene sammelt Pollen vor allem an der Witwenblume, seltener auch an Skabiosen. Sie nistet im Boden, wo sie ihre Nester gräbt.

Vorkommen

Die Knautien-Sandbiene ist eine typische Besiedlerin extensiv genutzter Wiesen, auf denen ihre Hauptpollenquellen, die Witwenblume vorkommt. In Süddeutschland ist sie typischerweise auf Streuobstwiesen anzutreffen. Daneben besiedelt sie Ackersäume, Magerrasen oder andere offene Lebensräume. Sie ist in Deutschland vor allem im Süden und Osten verbreitet und kommt in Norddeutschland nur sehr selten und punktuell vor. Sie fliegt ab Mai bis in den Sommer hinein

Verwandte Arten

Innerhalb der 120 deutschen Sandbienenarten ist die Knautien-Sandbiene durch ihre Größe und ihren roten Hinterleib unverwechselbar. Die schwarze Form kann im Gelände auch mit anderen Arten verwechselt werden, doch diese sammeln nicht auf Knautien. 

Schutz und Förderung

Die Knautien-Sandbiene ist gefährdet, weil ihre Lebensräume und damit auch die Futterpflanzen immer seltener werden. Sie kann durch eine Extensivierung der Wiesennutzung sowie den Schutz offener trockenwarmer Lebensräume gefördert werden.

Besonderheit

Die Männchen der Art besitzen einen gelben Kopfschild.