Wildbienenpate werden | März 2019

Rettet die Bienen

Über 484 Wildbienenpaten unterstützen Landwirt Phillip Krainbring bei der Naturpflege und machen damit den Erhalt der Artenvielfalt zum Gemeinschaftsprojekt.

Auf 16.000 Quadratmetern entsteht ein Paradies für Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten. Die wilden Tiere finden auf Phillip Krainbrings’ Acker Nahrung und Unterschlupf sowie Nistmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe.

Wildbienen sind zum Erhalt der Artenvielfalt unverzichtbar. Jede Wildbienenart, die wir retten, rettet die Artenvielfalt.

 

484 Wildbienenpaten in 3 Wochen!
Wir haben das Ziel erreicht

5.000 Euro wollte Landwirt Phillip Krainbring mit der Hilfe von Verbraucherinnen und Verbrauchern zusammenkriegen, um auf 10.000 Quadratmetern seines Ackers ein Paradies für Bienen und andere Tiere zu schaffen; und dann das: In Nullkommanichts war die Summe erreicht.


Spontan hat der Ackerbauer das gemeinsame Stück Natur auf 16.000 Quadratmeter vergrößert, um noch mehr Lebensräume für wilde Tiere und Pflanzen zu schaffen. Dafür benötigte der Ackerbauer weitere 3.000 Euro – jetzt ist auch das ist geschafft!

 

Herzlichen Dank allen 484 Patinnen und Paten! So wird der Erhalt der Artenvielfalt zum Gemeinschaftsprojekt!

Damit ist natürlich nichts vorbei, sondern es fängt gerade erst an. Mitte April ist Aussaatzeit. Aussäen wird Phillip Krainbring eine mehrjährige Saatgutmischung, die speziell auf seine Region in der Magdeburger Börde angepasst ist. Und dann sprießen, hoffentlich schon bald viele kleine Pflanzen auf dem Blühstreifen, und wir dürfen Zeuge sein, wie sich auf dem Acker Wildbienen und Schmetterlinge tummeln.


Damit der Blühstreifen ökologisch sinnvoll ist und Insekten das ganze Jahr über Nahrung und Nistplätze finden, beraten Wissenschaftler der Hochschule Sachsen-Anhalt, sowie der Wildbienen-Experte Dr. Schmid-Egger den Landwirt.

Das alles werden wir begleiten und mit euch teilen. Hier und auf unseren Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram halten wir euch auf dem Laufenden - schaut vorbei und bleibt gespannt!

Warum brauchen wir Wildbienen?
Ohne Wildbienen keine Artenvielfalt