Forum Moderne Landwirtschaft
28. Februar 2018

"Neues Bewusstsein geschaffen!" Forum Moderne Landwirtschaft übergibt Initiative „Eh da-Flächen für mehr Artenvielfalt“

Berlin. Nach sechsjähriger, intensiver Aufbauphase übergibt das Forum Moderne Landwirtschaft die Erfolgsinitiative „Eh da-Flächen für mehr Artenvielfalt“ an die Wissenschaft. Die RLP AgroScience GmbH in Neustadt/Weinstraße – bereits langjähriger Eh-da-Partner – wird die Initiative künftig in vollem Umfang betreuen und weiter ausbauen.
 

Rund 130 Kommunen beteiligen sich heute bereits an der Initiative für mehr Biodiversität. Gemeinsam mit der regionalen Landwirtschaft und unter wissenschaftlicher Begleitung schaffen sie neue kombinierte Lebensräume für bedrohte Wildbienen, andere Bestäuberinsekten und Kleintiere. Die Idee: Flächen, die „eh da“ sind, also zum Beispiel Straßenböschungen, Wegraine und Bahndämme werden ökologisch aufgewertet und sinnvoll auf Maßnahmen der regionalen Landwirtschaft (zum Beispiel ökologische Vorrangflächen oder Blühstreifen am Ackerrand) abgestimmt. So entsteht neues Leben.


Lea Fließ, Geschäftsführerin des Forum Moderne Landwirtschaft: „Die Eh-da-Initiative ist ein absolutes Leuchtturmprojekt. In vielen Regionen Deutschlands haben wir ein neues Bewusstsein dafür geschaffen, wie viel für Artenvielfalt getan werden kann, wenn alle an einem Strang ziehen. ‚Eh da‘ ist das Gegenteil von populistischen Schuldzuweisungen hinsichtlich des Artenrückgangs. Alle packen gemeinsam an und schaffen Fakten. Mein Dank gilt vor allem Projektleiterin Kerstin Krohn, die mit ihrem Engagement zum Erfolg der Eh-da-Initiative maßgeblich beigetragen hat.“


Kerstin Krohn: „Eh da ist erwachsen geworden. Die Initiative ist heute bundesweit ein Begriff. Ganz von allein schließen sich immer mehr Kommunen an. Das war unser erklärtes Ziel, als wir das Projekt 2012 mit unserer ersten Eh-da-Gemeinde Bornheim in Rheinland-Pfalz gestartet haben. Es ist uns gelungen, Eh da bekannt zu machen und binnen sechs Jahren von 0 auf rund 130 Kommunen zu bringen. Jetzt geht es vor allem darum, in den vielen interessierten Regionen fundierte und kluge Maßnahmenpakete auszuarbeiten. Darin sind die Kollegen von RLP AgroScience Experten. Wichtig ist, dass wir den Beweis erbringen konnten, dass die Initiative die Biodiversität nachhaltig fördert.“


So konnten bei einem Monitoring im Sommer 2017 in Derenburg (Sachsen-Anhalt) unter anderem 82 Wildbienenarten nachgewiesen werden – davon sieben von der Roten Liste der gefährdeten Arten. Wildbienenexperte Dr. Christian Schmid-Egger aus Berlin lobte die Initiative in diesem Zusammenhang für ihre sinnvollen Förder- und Schutzmaßnahmen: „Eh-da-Flächen bieten ein sehr bedeutendes Entwicklungspotenzial. Sie sind überall vorhanden und können durch einfache Maßnahmen schnell in geeignete Biotope umgewandelt werden.“


Prof. Dr. Roland Kubiak, Geschäftsführer der RLP AgroScience GmbH: „Wir freuen uns über die Möglichkeit, dieses wegweisende Projekt in Zukunft federführend weiterzuentwickeln. Das Eh-da-Konzept bewegt sich an der Schnittstelle von Landwirtschaft und Naturschutz, sodass noch viel gesellschaftspolitische Beachtung zu erwarten sein dürfte.“


Mehr Informationen unter: www.eh-da-flaechen.de
Mehr über die Pionierregion Derenburg:  www.moderne-landwirtschaft.de/derenburg-am-harz-sachsen-anhalt-neue-eh-da-pionierregion


Bildmaterial zum Download (kostenfrei nutzbar bei Quellenangabe "Forum Moderne Landwirtschaft"). Erläuterung Bild-Motive Derenburg:


ArcGIS Karte Derenburg
Karte (Geografisches Informationssystem) von Derenburg mit Überblick über die Eh da-Maßnahmen. Quelle: IfA/RLP AgroScience

Station 1 – Blühflächen im Gemeindebereich 
An zwei Stellen innerhalb der Gemeinde Derenburg wurden im Frühling 2017 mehrjährige Blühmischungen ausgesät, die für Wildbienen optimiert sind. Die Blühmischungen erreichen ihre volle Leistungskraft oftmals erst ab dem zweiten Jahr, weil viele Pflanzenarten im ersten Jahr eine Etablierungsphase durchlaufen müssen. 

Station 2 – Artenreiche Wildkräuterböschung 
Entlang eines ehemaligen Bahndamms werden artenreiche Wildkräuterböschungen gefördert. Diese etablieren sich vor allem auf mageren Böden und an Stellen, die frei von Stickstoffeintrag aus den umliegenden Äckern sind. Die Böschungen waren bereits vorhanden und werden durch entsprechende Pflege aufgewertet. 

Station 3 – Steilwände in einer Böschung 
In einer Böschung wurden 2015 verschiedene Steilwände mit offenen Bodenstellen angelegt. Die Flächen wurden im Frühjahr 2017 teilweise erweitert. 

Station 4 – Blühstreifen in der offenen Landschaft 
Entlang der Wegränder wurden 2015 verschiedene Blühstreifen angelegt, die aus artenreichen Wildkräutermischungen bestehen. Dabei wird Regiosaatgut verwendet, welches in der entsprechenden Region gezüchtet wird. Die Blühstreifen werden zu unterschiedlichen Zeiten gemäht, damit die Bienen auch nach einer Mahd noch Blüten vorfinden.

Frühlings-Pelzbiene Anthophora plumipes
Die Frühjahrs-Pelzbiene, hier ein Männchen, ist eine typische Besiedlerin von offenen Erdabbrüchen und Böschungen. Sie war eine der ersten Arten, die die neu angelegten Steilwände in Derenburg besiedelt hat.


Über das Forum Moderne Landwirtschaft e.V. (FORUM)
Im FORUM haben sich Verbände, Organisationen und Unternehmen der Agrarbranche, der vor- und nachgelagerten Bereiche sowie Landwirte zusammengeschlossen. Ihr gemeinsames Anliegen ist es, über die moderne Landwirtschaft zu informieren und den Dialog zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft zu stärken. Diese Aktivitäten finden unter dem Dach der Marke „Unser aller Wissen. Die Moderne Landwirtschaft.“ statt. Das FORUM zählt aktuell 58 Mitglieder.

 

Kontakt:
Forum Moderne Landwirtschaft e.V.
Dr. Hans-Christian Mennenga
Pressesprecher
Tel.: 030 814 5555 60
E-Mail: hc.mennenga@moderne-landwirtschaft.de
www.moderne-landwirtschaft.de