Fototermin ErlebnisBaunerhof 2020, Lea Fließ, Joachim Rukwied
15. Januar 2020

ErlebnisBauernhof 2020 ++ forsa Umfrage

ErlebnisBauernhof auf der Grünen Woche 2020: Was die Landwirtschaft für den Klimaschutz tut ++ Forsa-Umfrage: 72 % der Menschen in Deutschland befürworten Entlohnung für Landwirte, die klimafreundlich produzieren

 

Berlin 15. Januar 2020 – Ab 17. Januar 2020 steht der ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche ganz im Zeichen des praktischen Klimaschutzes. Zusammen mit fast 50 Partnern bietet das Forum Moderne Landwirtschaft (FML) unter dem Motto „Wir sind die Klimapraktiker“ Antworten auf die Frage, was die Moderne Landwirtschaft für eine klimafreundliche Produktion von Nahrungsmitteln unternimmt.

„Wir wollen zeigen: Die Moderne Landwirtschaft ist sich ihrer Verantwortung für das Klima bewusst und bereit, ihren Beitrag zu leisten. Dafür sind innovative Ansätze notwendig, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Welche Ansätze das konkret sind, können Besucherinnen und Besucher auf dem ErlebnisBauernhof in Halle 3.2. entdecken“, sagt FML-Geschäftsführerin Lea Fließ.

Forsa-Umfrage zu geeigneten Maßnahmen im Klimaschutz
Im Vorfeld zur Grünen Woche hat das FML zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa eine repräsentative Befragung unter den Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland durchgeführt und dabei nach geeigneten Maßnahmen für eine klimaverantwortliche Landwirtschaft gefragt.

Das Ergebnis: Am häufigsten (74 %) sind die Befragten der Ansicht, dass Konsumenten auch beim Einkaufen und Essen mehr Bewusstsein für den Klimaschutz entwickeln und dies bei ihren alltäglichen Einkäufen umsetzen müssen, indem sie beispielsweise mehr regionale Produkte kaufen. Fast ebenso häufig (72 %) halten es die Befragten im Hinblick auf eine klimafreundliche Landwirtschaft für eine geeignete Maßnahme, dass Landwirte, die klimafreundlich produzieren, dafür entlohnt werden sollten.

„Sowohl die hohe Bereitschaft zu mehr Bewusstsein beim Einkauf und Konsum von Lebensmitteln als auch die Bereitschaft, Landwirte, die klimafreundlich produzieren, dafür zu entlohnen, haben uns positiv überrascht. Das ist ein wichtiges Signal der Bevölkerung an die Landwirtschaft, schließlich hat sie selbst großes Interesse am Klimaschutz, auch wenn viele Klimaschutzmaßnahmen zusätzliche Kosten bzw. Verdienstausfall bedeuten“, kommentiert FML-Geschäftsführerin Fließ das Ergebnis der Befragung.

Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft
Auf dem ErlebnisBauernhof lassen sich bereits heute die Lösungen von morgen erleben: Die Landwirtschaft setzt auf Robotik und autonome Systeme, um Nahrungsmittel möglichst klimaschonend zu produzieren. In modernen Antriebskonzepten werden fossile Brennstoffe durch Motoren ersetzt, die mit Strom, Biogas oder Biodiesel betrieben werden. Die Futtermittelbranche setzt zur Ressourcen-Schonung auf personalisierte Speispläne in der Fütterung und auf geschlossene Kreisläufe.

 

Über das Forum Moderne Landwirtschaft e.V.
Im Forum Moderne Landwirtschaft haben sich Verbände, Organisationen und Unternehmen der Agrarbranche zusammengeschlossen. Ihr gemeinsames Anliegen ist es, über die moderne Landwirtschaft zu informieren und den Dialog zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft zu stärken. Diese Aktivitäten finden unter dem Dach der Marke „Unser aller Wissen. Die Moderne Landwirtschaft“ statt. Der Verein zählt aktuell 61 Mitglieder und wird von rund 200 landwirtschaftlichen Betrieben unterstützt.