Social Media News

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
24 Tage, 24 Türchen! 🎁 

Wir wollen euch dieses Jahr die Wartezeit auf Weihnachten versüßen und veranstalten deshalb ein großes Adventskalender-Gewinnspiel! 🎅 Jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen mit einem tollen Gewinn und alles, was ihr tun müsst, ist euer Wissen über die moderne Landwirtschaft unter Beweis zu stellen! 🤓💡

Wir wünschen euch eine fröhliche Weihnachtszeit und viel Erfolg beim Quiz! Alle Informationen zu den Teilnahmebedingungen und den Link zum Gewinnspiel findet ihr auf unserer Website: https://www.moderne-landwirtschaft.de/adventskalender/. Die Preise wurden uns freundlicherweise von unseren Partnern Horsch, Fendt, CLAAS, UFOP, Bäcker Görtz, John Deere CASE IH zur Verfügung gestellt!
69% der Verbraucher wären laut einer Umfrage der Verbraucherzentrale dazu bereit, für bessere #Tierhaltung auch mehr an der Kasse zu zahlen. 💶  Wie seht ihr das? Worauf achtet ihr im Supermarkt, wenn ihr tierische Produkte kauft? 🥛 🍞 🥩  #Tierwohl

Comment on Facebook

Ich sags mal so als ex Fleischer würde ich mache ich... Nur das Problem sind 95% der Menschen sagen wenn man sie Fragt ja... Wenn du ihnen dann eine möglichkeit gibt's dies zu tun. Wird trotzdem die billigste scheiße gekauft die rumliegt. 99% der Fälle kommt dann die Antwort *ich weiß ja nicht obs dann wirklich beim erzeuger ankommt * eure Branche ist wirklich nicht zu beneiden. Das wäre dann meine Meinung und Erfahrungen dazu.

Dann sollte es doch ein einfaches sein, einen Mindestpreis einzuführen.

Sogar noch mehr wenn es ordentlich verarbeitet und zubereitet wird

Einkauft direkt beim Bauern, dann muss man garnicht so viel mehr bezahlen und weiß was man kauft.

Keine Frage des Geldes , sondern wo setzt man seine Priorität. Viele behaupten, daß sie mehr zahlen würden ,aber wen es dann tatsächlich an den Geldbeutel geht hört es dann plötzlich auf. Wir sind das EU Land das am wenigsten für Essen aus gibt. Wen das Geld doch knapp ist, dann sollte man lieber nur zweimal die Woche Fleisch essen, aber dafür ein gutes. Man könnte sich auch ein Handy oder einen Computer weniger kaufen,vielleicht auch bei dem Statussymbol Auto sparen.

Ob bessere Tierhaltung in Massentierhaltung möglich ist? Den kleinen und mittelständischen Betrieben wird das Leben aufgrund der hohen Auflagen schwer gemacht. Aber hier sind die Haltungsbedingungen vielleicht noch besser, als in hygienisch abgeschotteter Massentierhaltung.

Wenn die Preise höher.sind,das Tierwohl garantiert wird,dann gibt's kein Billigfleisch mehr.der Preis wird bezahlt.punkt.man kann auch weniger Fleisch essen

Wenn und währen das sind die Schlüssel Wörter! Werden und machen daran scheitert alles!! Je weiter weg von der Landwirtschaft um so abenteuerlicher werden die Forderungen.

Und beim Billigfleisch können Sie sich sicher sein, dass Tierleid und Regenwaldzerstörung drin ist. Kognitive Dissonanz. Die meisten sind für Umweltschutz ... die Standards müssen insgesamt angehoben werden.

Ich gehe an den Wursttresen, sage das da und das dort, so und so viel, das wird dann in Papier eingeschlagen. Erstens schmeckt es besser und zweitens spare ich dabei auch noch ne Menge Plastik- und Blechverpackung. Ich gehe mal davon aus, dass die Produkte frisch aus der nahen Umgebung kommen und eben nicht aus der Massenindustrie. Die paar Euro mehr gebe ich gerne aus, passt.

Im Supermarkt kann ich nicht nachvollziehen wie die Tiere gehalten und geschlachtet werden. Ich kaufe da kein Fleisch mehr. Für Januar habe ich Fleisch bei meiner Bäuerin bestellt (nächster Schlachttermin). Bis dahin hat kein Fleisch.

Ich fahre heute zb direkt nach der Schlachtung zum Rinderbetrieb, dort wird Weidehaltung betrieben und wir zahlen schon mal für 4 Steaks 50 Euro. Man kann es nur selbst vor-leben und damit auch anders machen. Aber was anderorts nicht billig angeboten werden würde, könnte logischerweise auch nicht billig erworben werden. Also es ist nicht nur der Verbraucher, der in der Pflicht steht.

Beim letzten Einkauf, kurz vor Ladenschluss, habe ich an der Theke gefragt, was weg muss, also weg geschmissen wird, weil es am nächsten Tag nicht mehr frisch genug zum verkaufen ist. Dann habe ich halt ungeplant 2kg frische Putenbrust gekauft, die sonst in der Tonne gelandet wären, und eingefroren.

Es ist doch politisch so gewollt. Japan, China und Südkorea die Abnehmer für Schweinefleisch. Derzeit wegen der afrikanischen Schweinepest, ein Importstop dieser Länder. Schweden usw. werden beliefert. Allerdings in Schweden ein Ladenhüter, da Deutschland im Jahr 800 Tonnen Antibiotika, in der Schweinezucht verwendet. Schweden isoliert die einzelnen erkrankten Tiere und behandelt explizit nur das erkrankte isolierte Tier. Fleisch ist ein Wirtschaftsfaktor. Politisch so gewollt, billigst erzeugt billigst verramscht.

Ich kaufe meistens in zwei Hofläden 😄 habe in beiden Betrieben schon gemolken

Sicher.... Deswegen bleiben die Produkte nach wie vor im Laden liegen..

Alles nur leeres Geblubber... In Umfragen sagen die Leute nur das, was sie gut dastehen lässt, da ist keiner ehrlich... Macht Mal nach dem Einkaufen eine Analyse des Einkaufs...

Ich kaufe nur beim Bio Metzger! Lieber seltener Fleisch und Wurst, aber dann gescheite,ohne den ganzen sch....

Das Thema ist durch. Demnächst sind alle froh, wenn sie sich überhaupt noch etwas kaufen können.....

Und der Rest kann es sich nicht leisten mehr zu bezahlen! Sagt mal denkt ihr wirklich das jeder nen Geldscheißer hat ?

Ja diese Alibi Antworten bei Umfragen... In der Realität rennen 90% in den Supermarkt und greifen bei Angeboten zu... Ja es gibt viele die darauf angewiesen sind aber nicht alle....

69% aber eben bloß auf dem Papier! In der Realität sind es dann wohl eher ein Viertel davon,wenn überhaupt!

Warum machen sie es dann nicht schon längst?

Mehr bezahlen schon, aber nicht mehr als das Doppelte. Das ist für die Meisten wirtschaftlich nicht darstellbar. Auch bei reduziertem Fleischkonsum...

View more comments

Aktiv werden als Mitglied oder Unterstützer

Wir bauen Brücken zwischen Stadt und Land. Dabei nimmt das Forum Moderne Landwirtschaft die wichtige Rolle als Mittler zwischen der Landwirtschaft einerseits und den Verbrauchern, den Medien und der Politik andererseits ein. Es kommt uns darauf an, auf beiden Seiten Vertrauen auf- und Vorurteile abzubauen.  
Um diese Aufgabe meistern zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Werden Sie oder Ihr Unternehmen Mitglied oder Unterstützer des Forums und tragen mit Ihrem Beitrag oder Ihrer Spende dazu bei, der Landwirtschaft und Agrarindustrie in unserem Land den gesellschaftlichen Zuspruch zu geben, den sie für eine gute und erfolgreiche Zukunft benötigen.

Newsletter

Sie möchten regelmäßig über unsere Arbeit informiert werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Alle vier Wochen bieten wir Ihnen spannende Einblicke in unsere Arbeit für die moderne Landwirtschaft. Dazu benötigt das Forum Moderne Landwirtschaft Ihre Kontaktinformationen, um Sie bezüglich unserer Produkte und Dienstleistungen ansprechen zu können. Diese Benachrichtigungen können Sie jederzeit wieder abbestellen. Informationen zum Abmelden sowie unsere Datenschutzpraktiken und unsere Verpflichtung zum Schutz Ihrer Privatsphäre finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Forum Moderne Landwirtschaft e.V.

Fanny-Zobel-Straße 7
12435 Berlin

Telefon: +49 30 814 5555 - 00
Telefax: +49 30 814 5555 - 13
info@moderne-landwirtschaft.de

Presse
Unterstützen