Von der Elbe bis zum Bodensee erstreckt sich der Anbau von Reben in der Republik. In insgesamt 13 Regionen wird auf rund 102.000 Hektar Fläche deutscher Qualitätswein produziert. Details zeigen die Infografiken.
 


Der Weinanbau hat in Deutschland Tradition. In 13 Regionen, die geografisch klar voneinander abgegrenzt sind, werden weltweit beliebte Weine kultiviert. Insgesamt erstreckt sich der Rebenanbau in Deutschland über eine Fläche von 102.000 Hektar. Ausschließlich in diesen Gebieten reifen die Trauben für Qualitätswein. Zwar dürfen aufgrund einer Gesetzesänderung neuerdings auch außerhalb dieser Regionen Reben wachsen. Die aus diesen Trauben hergestellten Weine gelten allerdings nicht als Qualitätsweine. Bleibt abzuwarten, ob Anbauflächen an der Ostsee oder in Berlin bald auch auf der Karte der offiziellen Weinregionen zu finden sind!


Weinanbau in Deutschland

Die beliebtesten deutschen Rebsorten

Spitzenreiter und zugleich das Aushängeschild der deutschen Rebsorten ist der Riesling. Hierzulande wächst rund die Hälfte der weltweit angebauten Riesling-Reben. Bei den Rotweinen führen der Spätburgunder und der Dornfelder die Liste der beliebtesten Sorten an. Die beiden größten Anbaugebiete für Rotwein sind Rheinhessen und die Pfalz. Insgesamt finden sich in den 13 deutschen Anbauregionen fast 140 unterschiedliche Rebsorten. Rund 100 davon dienen der Weißweinproduktion.
 

Top10 Rebsorten

Weinkonsum in Deutschland

Weltweit wird der meiste Wein in Frankreich getrunken. Deutschland rangiert an vierter Stelle – nach den USA und Italien. Dass die Deutschen einen guten Tropfen zu schätzen wissen, ist bekannt. Erstaunlich allerdings, dass der Wein-Verbrauch pro Kopf im Nordosten der Republik – nach Baden-Württemberg – am höchsten liegt. Welche Mengen an Wein wo in Deutschland getrunken werden, verrät folgende Infografik.


Weinkonsum in Deutschland