Frau Macri, Ihre Gerichte sind vielfältig und Sie verwenden die unterschiedlichsten Zutaten. Was inspiriert Sie beim Kochen?
Mal ist es ein Besuch auf dem Wochenmarkt, mal eine Kochsendung im Fernsehen, mal sind es ein Restaurantbesuch oder eine Zeitschrift. Manchmal genügt auch ein Blick in den Kühlschrank, um auf neue Ideen zu kommen. Als Köchin findet man überall Anregungen. Und die besten Gerichte entstehen, wenn man all diese Eindrücke auf eigene Art und Weise auf den Teller bringt. Eine meiner größten Inspirationsquellen sind nach wie vor die Familienrezepte meiner Omis.

Der Wels wird gern für die Produktion in Aquaponikanlagen genutzt. Ist er als Fisch auch für die tägliche Küche geeignet?
Sicherlich wirkt der Wels allein durch sein Aussehen etwas exotischer, auch wenn er aus heimischen Süßgewässern stammt. Die meisten Hobbyköche trauen sich selten an ihn heran, obwohl er ein sehr leckeres, mildes Fleisch hat, das fast grätenfrei und eher fest ist. Der Wels eignet sich daher hervorragend zum Braten, Grillen oder für den Backofen daheim, denn er zerfällt nicht so leicht und gibt Fischgerichten eine besondere Würze. Da ich selbst einen Angelschein habe, kommt er bei uns sehr oft auf den Tisch. Gerne auch mal in einem Eintopf oder Currygericht.

Worauf sollte man bei der Zubereitung von Fisch achten?
Ich bevorzuge Fisch, der in Stücken kurz auf der Haut gebraten wurde. Diese sollte dann schön kross und der Fisch innen noch leicht glasig sein. Wenn man den Fisch im Ganzen zubereitet, kann er auch gern mal etwas länger garen. Das sind aber persönliche Vorlieben. Das Wichtigste ist, dass er von hoher Qualität ist – und vor allem frisch. Das erkennt man daran, dass er nicht riecht und hellrote Kiemen hat, vorgewölbte, glänzende Augen sowie eine klare Schleimschicht auf der Haut.

Welches ist Ihr Lieblings-Grillfischgericht?
Am liebsten mag ich auf dem Grill eine Dorade. Im Ganzen – mit etwas Rosmarin, Knoblauch und Zitrone. Oder aber Fischfilets in Holzwraps zubereitet. Diese entwickeln einen ganz eigenen Geschmack, wenn man sie auf den Rost legt. Außerdem kann der Fisch in den Wraps nicht zerfallen und bleibt sehr saftig. Das ist ausgesprochen lecker!

Drei Fischgerichte von Graziella Macri zum Nachkochen.


Fischsuppe


Garnelen mit Bauernkartoffeln


Tortelloni